Über "Lesen bringt uns weiter. Lesestart für Flüchtlingskinder"

 

„Lesen bringt uns weiter. Lesestart für Flüchtlingskinder“ wird im Zeitraum von Oktober 2018 bis September 2021 von der Stiftung Lesen im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchgeführt.

Das inhaltlich modifizierte Programm baut auf den Schwerpunkten des Vorgängerprogramms „Lesestart für Flüchtlingskinder“ (Laufzeit 2015 - 2018) auf. Es schafft frühzeitig einen Zugang zum Lesen und Vorlesen für geflüchtete Kinder und ihre Eltern. Damit motivieren wir geflüchtete Familien zum Lesen und unterstützen sie beim Erlernen der deutschen Sprache. Denn sprachliche Kompetenzen und Lesemotivation bilden einen Schlüssel zur Integration geflüchteter Menschen.

Mit den kostenfreien Programmmaterialien unterstützen wir gezielt geflüchtete Kinder und ihre Eltern in Erstaufnahmeeinrichtungen. Vor Ort bekommen die Kinder im Vorschulalter Lesestart-Sets bestehend aus einer kleinen Tasche mit einem Wortbilderbuch und einem mehrsprachigen Flyer für die Eltern. Zudem erhält jede Erstaufnahmeeinrichtung pro Programmjahr eine Lese- und Medienbox mit rund 45 niedrigschwelligen Büchern und Spielen. Ergänzt wird die Lese- und Medienbox durch eine Praxismappe, die zu jedem Buch und Spiel in der Box konkrete Aktionsideen bietet.

Der Fokus des modifizierten Programms liegt noch stärker auf der gezielten Unterstützung von engagierten Menschen vor Ort, die sich aktiv in die Leseförderung von Kindern mit Fluchterfahrung einbringen. Durch ein breites Seminarangebot in den Erstaufnahmeeinrichtungen werden sie für ihre Arbeit vor Ort qualifiziert.

Mit der Koordination regionaler Austausch- und Vernetzungstreffen unterstützen wir die Erstaufnahmeeinrichtungen bei ihrer Vernetzung mit anderen Akteuren aus dem Bildungssektor sowie dem Bereich der Flüchtlingsarbeit. Die Treffen bieten den Teilnehmenden einerseits fachlichen Input und ermöglichen andererseits einen fundierten Erfahrungsaustausch.